browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Markt der Botschaften

*

Der Markt der Botschaften

 

Am 06. September 2019, 19 Uhr in der Kulturnische, Salzwedel zur Eröffnung von „Wagen und Winnen“

Radestraße / Ecke Neutorstraße, 29410 Salzwedel

*

Was ist der Markt der Botschaften?

*

Diese Idee entwickelten Schüler*innen von verschiedenen Schulen in Salzwedel und verschiedenen Alters, in der Zeit ihrer Berater*innen-Ausbildung im Rahmen des Modellprojektes „my_responsibility“.

In der Zeit ihrer Ausbildung hatten die Schüler*innen eigene Vorstellungen und Werte, welche sie zu Botschaften formulierten und diese in die Welt tragen wollten. Daraus entstand die Projektidee eines Marktes. Wie auf einem Markt wollen sie ihre Botschaften anpreisen und sie in die Welt rufen, denn die Welt gehört der neuen Generation. So entstand der Markt der Botschaften. Es wird klassisch wie auf einem Markt vonstattengehen, Stände werden aufgebaut, aber die Schüler*innen bieten nicht Waren zum Feilschen an, sondern ihre Meinung zur Diskussion.

Dazu wird es bei der Eröffnung von Wagen und Winnen fünf Stände mit unseren Botschaften im Innenhof der Kulturnische geben. Diese Botschaften beschäftigen sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Rassismus, Homophobie, Solidarität und Feminismus.

Seit dem 19. August werden die Botschaften und der Markt mit einer Plakatkampagne in der Salzwedeler Innenstadt beworben.

An diesen Ständen werden nicht nur die Botschaften vorgestellt, sondern es gibt auch vieles mehr zu diesen Themen zu entdecken. Die Schüler*innen sind gut vorbereitet und freuen sich auf ein Gespräch mit dir, denn diesmal kommt es nicht darauf an, wer am lautesten schreit.

*

Wie entstand der Markt der Botschaften?

*

In dem Projekt „my_responsibility“ von Miteinander e.V. fanden verschiedene Menschen zusammen, um sich für ein diskriminierungsfreies und demokratisches Lernumfeld zu engagieren. Denn sie haben einen gemeinsamen Nenner, sie alle sind Schüler*innen verschiedener Schulen in der Stadt Salzwedel.

Zusammen begannen sie eine einjährige Ausbildung zu Berater*innen. Dabei beschäftigten sich die Schüler*innen nicht nur mit Schüler*innenrecht und Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch mit Konfliktbewältigung und Mediation, Respekt und Anerkennung, Antidiskriminierungsberatung und Projektmanagement. Nachdem ein reger Austausch und ein konstruktives Miteinander entstanden sind, konnten die Schüler*innen ihre eigenen Vorstellungen und Projekte umsetzen. Dabei stand den Schüler*innen alles offen. Sie entschieden sich für Gemeinschaftsprojekte und begründeten dies damit, dass man als einzelne Person zwar viel anstoßen kann, sich der Aktionsradius in einer Gemeinschaft allerdings deutlich erhöht und so viel mehr Menschen, auch über das eigene Umfeld hinaus, erreicht werden können. Außerdem lernten die Schüler*innen in der Praxis sich miteinander auseinanderzusetzen, gemeinsame Entscheidungen zu treffen sowie Kritik zu äußern und kritisiert zu werden. Ein Prozess, den jede Gemeinschaft durchlaufen sollte, damit man zusammen seine Vorstellungen und Botschaften realisieren kann, wie diese Schüler*innen.

Es entstanden drei Gemeinschaftsprojekte. Eines dieser Projekte ist der „Markt der Botschaften“, diese Idee entwickelten die Schüler*innen bei einem der ersten gemeinsamen Workshops. Dabei reflektierten sie sich selbst und bemerkten, dass jeder und jede von ihnen eine ganz individuelle Botschaft besitzt. Schnell wurde den Schüler*innen bewusst, dass diese Botschaften nach außen getragen werden sollten und so begann der Arbeitsprozess vom „Markt der Botschaften“. Viele Stunden Arbeit haben die Schüler*innen bereits in diesem Projekt gesteckt.

*

Die Stand-Teams stellen sich vor:

*

*

www.markt-der-botschaften.de

*

Fight racism Wir wollen ein klares Signal gegen Rassismus setzen, wir engagieren uns gegen Rassismus und stehen gegen Rassismus auf. Natürlich sind wir für Weltoffenheit und Toleranz und wollen nicht immer „gegen“ etwas sein, aber Rassismus ist für viele Menschen alltäglich. Sei es das sie durch abfällige Blicke oder Bemerkungen als „anders“ stigmatisiert werden oder ganz offen am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit beschimpft oder angegriffen werden. Diese Alltäglichkeit wollen wir thematisieren, offenlegen und uns und unser Umfeld dafür sensibilisieren und es dabei intensiver mit dem Thema Racial Profiling auseinandersetzen. Denn rassistische Kontrollen passieren in Deutschland häufig und gehen uns alle etwas an!

*

Solidarität Ohne dass es uns auffällt, sind wir tagtäglich mit dem Thema Solidarität konfrontiert. Wir verhalten uns in vielen Situationen unbewusst solidarisch. Jedoch sollten wir noch bewusster andere Menschen sowohl in ihren Meinunge n als auch bei Aktionen unterstützen. Vor allem wenn man die gleichen Ziele, Ansichten und Interessen vertritt, sollte man nicht untätig bleiben. Unserer Meinung nach sollte man aber auch versuchen andere Meinungen zu akzeptieren und bestenfalls ins Gespräch kommen um eine gemeinsame zu Lösung finden. Dies sind aber nur unsere Ansichten und daher würden wir uns sehr freuen, eure Meinung zu diesem Thema kennen zu lernen. Um das in die Tat umzusetzen, wollen wir daher gemeinsam mit Euch einen Podcast aufnehmen, in dem wir genau über dieses Thema sprechen und unsere Meinungen austauschen.

Nachhaltigkeit Wir brauchen die Erde! Und nicht nur wir, sondern auch unsere Kinder, Enkelkinder und die zukünftigen Generationen. Genauso brauchen alle weiteren Tierarten und andere Lebewesen die Erde. Doch die Menschen sind dabei, ihren eigenen Lebensraum unumkehrbar zu zerstören. Dies machen wir auf verschiedenste Weisen und in einem gigantischen Ausmaß. Schon jetzt ist es eine Herausforderung für unsere Spezies, sich selbst und andere Arten noch retten zu können. Nur die Menschheit hat die Möglichkeiten und somit auch die Verantwortung, die fortschreitende Zerstörung unserer Umwelt einzudämmen und zu stoppen. Unsere Botschaft ist dabei klar: Hilf mit, unsere Erde zu retten! Jede und jeder von uns hat eine ökologische Eigenverantwortung. Du kannst einen kleinen, aber bedeutenden Teil zum Schutz des Klimas und der Umwelt beitragen, indem du deinen Lebensstil an verschiedenen Stellschrauben umweltfreundlicher gestaltest. Außerdem kann sich jede/r durch das Teilnehmen an Demos, Aktionen und Diskussionen aktiv für unseren Planeten einsetzen. Was du alles tun kannst und warum im Detail wir Nachhaltigkeit so wichtig finden, erfährst du an unserem Stand. Wir haben uns mit Aktivist*innen von Fridays for Future Salzwedel zusammengetan, um noch besser zeigen zu können, wie man sich für unsere Botschaft einsetzen kann.

*

*

Feminismus Frauen werden auch heute noch nicht zu 100% gleichberechtigt. In einigen Ländern klappt es mit der Gleichberechtigung schon gut, in anderen überhaupt nicht. Frauen werden nicht selbstverständlich als das angesehen, was sie sind: Gleichberechtigte, vollwertige Bestandteile unserer Gesellschaft. Uns ist das Thema Feminismus sehr wichtig und wir möchten darüber aufklären. Denn Feminismus hat viele Facetten und auch heute kommt dieses wichtige Thema noch viel zu kurz, obwohl es so wahnsinnig wichtig ist für eine gleichberechtigte Gesellschaft ist.

*

Homophobie Lieb doch wen du willst! Ihr wollt mehr über das Thema Homosexualität wissen? Dann seid ihr an unserem Stand genau richtig! Uns ist es wichtig mehr Aufklärung über dieses Thema zu betreiben. Darunter zählen zum Beispiel die Rechte homosexueller Menschen in europäischen Ländern. Darüber hinaus haben wir viel Infomaterial zu diesem Thema und freuen uns auf Gespräche mit Euch!

*Engagement* Global denken-lokal handeln, das sollte das Motto sein, welches uns zu mehr Engagement vor Ort bewegt-um so unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen. Die Botschaft „Keep your Burggarten clean“ ist dabei symbolisch für jede*n zu verstehen die*der etwas bewegen will. Wenn jede*r ein bisschen macht, kann viel geschafft werden! Unsere Botschaften sind klar, nun gilt es sie in die Tat umzusetzen.

+

+

+

+

*

*